Dämmerung

Hiermit beginne ich einen neuen Abschnitt in meinem Leben. Wie viele es bereits vor mir getan haben, möchte ich nun auch sprechen bzw. schreiben. Die Postmoderne hat uns ja dazu verdammt, dass wir alle reden, weil angeblich alle eine Geschichte zu erzählen hätten. Wie aus diesen Geschichten einmal die Geschichte werden soll, bleibt ein Rätsel. Damals warf ich schon ein: Und wer hört hier eigentlich zu? Wenn alle reden, wo alle sprechen, da braucht es doch auch Zuhörer. Oder ist dies die Eliminierung des Zuhörers bzw. des Zuhörens?
Seit 1996 habe ich immer eine private Homepage gehalten. Durch meinen Wegzug nach Iran ist die Pflege der Seite mehr als nur vernachlässigt worden. In der Zwischenzeit hat sich das Internet sich selbst so revolutioniert, dass viele Angewohnheiten obsolet wurden. Nirgends zeigt sich der Wandel der Zeit so sichtbar wie im Internet. Und wer nicht zum alten Eisen gehören möchte, der hat sich gefälligst anzupassen. Dies hält übrigens auch jung. Darum mische ich so lange mit, wie ich kann.
Mein einziges Bedenken war und ist die sogenannte breite Öffentlichkeit. Während vor dem Internet die Öffentlichkeit einigermaßen überschaubar blieb – auch wenn das Rauschen im Blätterwald ungeahnte Züge einnehmen konnte -, so ist es seit dem Aufkommen von Foren und Plattformen wie Facebook oder Google+ mit der Überschaubarkeit vorbei. Wir sind nicht einmal mehr Herr über unsere eigenen Daten. Täuschungen, Diebstähle geistigen Eigentums, Plagiate und andere Möglichkeiten der Fälschung und Bearbeitung authentischer Daten sowie Fotos sind Tür und Tor geöffnet. Die Technik hinkt ein wenig hinterher, wie solchen Missständen das Handwerk gelegt werden könnte. Doch bin ich zuversichtlich, dass auch hier bald wie im Leben sonst Ordnung und Gesetz einkehren werden.

Trotz dieser Bedenken habe ich mich entschlossen, hier einen Neuanfang zu wagen. In der Hoffnung, dass diese Zeilen die Menschen erreicht, die sich dafür interessieren und ebenfalls die Schwingungen des Schreibers spüren. Es geht mir nicht darum, besonders klug da zu stehen, sondern eher darum, Anregung zu sein und Beispiel. Um zu schreiben, muss ich vorher zugehört zu haben.

Zürich, im Juli 2017

2014-05-17 05.45.04
Morgendämmerung über dem Vierwaldstätter-See

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s