Über mich

Farsin Banki blickte in Teheran/Iran das Licht der Welt und kam als Vierjähriger nach Deutschland in das verschlafene Dörfchen Lautenbach bei Oberkirch im Schwarzwald, Baden-Württemberg. Als Zehnjähriger ging es zurück nach Teheran, wo er die DST (Deutsche Schule Teheran) besuchte, weil er außer Deutsch keine andere Sprache mehr sprach. Nach dem Abitur gab ihm die Universität Zürich grünes Licht, um Pädagogik zu studieren. Nach Anlaufschwierigkeiten gelang es ihm, innerhalb von vier Jahren sein Lizenziat zu beziehen und reichte vier Jahre später als Bundesstipendiat der Schweiz seine Dissertation in historisch-systematischer Pädagogik mit einer Arbeit über einen Vergleich von Heidegger und Platon aus der Sicht Theodor Ballauffs ein. Danach begann eine Odyssee an verschiedenen Forschungsinstitutionen und Universitäten in Iran und der Schweiz. Mittlerweile ist er wieder in Zürich ansässig, wo er einer Beschäftigung als selbstständiger Reisevermittler nach Iran nachgeht.

banki.ch